Orte an denen Du als DIY-Maker Deine Ideen verwirklichen kannst

Als Maker und DIY-Fan wünschst Du Dir ein Ort mit fantastischen Geräten und zauberhaften Maschinen, zum selber Anfertigen Deiner DIY-Projekte?

Ein Schlaraffenland für Maker und DIYler?

Dann habe ich drei Orte, an denen Dein Maker Herz höherschlägt, als der Mount Blanc.

Hier ist ein Raum, an dem Du Deine Bauteile selber fertigen kannst?

Einen der ersten Orte wo sich geniale Maker treffen, ist ein Makerspace.

Hier kann jeder der Lust hat vorbeischauen und seine Ideen umsetzen. Zur Ausstattung dieser offenen Werkstätten für gehören eine Vielzahl an Geräten und Maschinen, mit denen Du einzigartige Dinge erschaffen kannst.

Je nach Schwerpunkt des Makerspaces unterscheidet sich die Ausstattung. So gibt es Makerspaces die einen Fokus auf das Nähen haben. Dort gibt es dann eine Vielzahl an Maschinen zum Nähen, Sticken oder Schneiden.

Andere Spaces haben eher den Fokus auf das Erstellen eigener Maschinen und Elektronik Projekte. Dort wirst Du vor allem die Möglichkeit haben, Projekte mit Werkzeugmaschinen umzusetzen. Neben den klassischen Bohr und Fräsmaschinen, gibt oft noch 3D Drucker und Lasercuter.

Welchen Schwerpunkt die Makerspaces in deiner Nähe haben, findest Du am besten heraus, in dem Du einmal im Makerspace vorbeischaust.

Doch Vorsichtig!

Menschen voller freundlicher und liebevoller Hingabe für Ihr Makerspace empfangen Dich.

Was ist das für ein Ort, an dem Maker ihre Nächte verbringen?

Eine weitere Form der offenen Werkstätten sind FabLabs.

Der größte Unterschied zu Makerspaces ist:

Der Markenname!

Ähnlich wie ein Franchis Unternehmen (z.B. das Restaurant mit der gelblichen Möwe) sind FabLabs ein Netzwerk aus Spaces.

Dieser Markennamen garantiert jedem Maker eine gewisse Grundausstattung an Maschinen und Geräten.

Ein weiterer Unterschied der FabLabs zu anderen Makerspaces ist:

Meistens ist das FabLab ein Teil einer Organisation, wie einer Berufsschule, einer Universität oder eines Unternehmens.

Zu der Grundausstattung gehören neben einem Elektronik Arbeitsplatz mit Lötkolben, viele Werkzeugmaschinen an denen Du deine DIY-Projekte umsetzen kannst. Die Wohl beliebtesten sind neben der CNC Fräse und dem 3D Drucker, der Lasercutter.

In FabLabs sollst Du, nach einer Einweisung in die Maschinen, Deine Bauteile selbst fertigen.

Genial!

Besser kannst Du als Maker Deine Fähigkeiten nicht erweitern.

Wo Du Deine genialen Ideen herstellen lassen kannst, ohne die Couch zu verlassen.

Du hast nicht die Zeit die Teile für Deine Projekte selber zu fertigen? Du hast Teile die sich nicht in einer offenen Werkstatt herstellen lassen?

Oder viel schlimmer!

Du hast kein FabLab in Deiner Nähe?

Keine Panik!

Es gibt für Dich die Möglichkeit die Teile Online fertigen zu lassen.

Was Du dafür benötigst sind jedoch digitale Daten der Teile.

Je nach Verfahren, mit welchem Du das Teil für Dein Projekt herstellen möchtest sind es unterschiedliche Datei Formate.

Für einfache Fräsarbeiten reicht eine einfache technische Zeichnung vom Bauteil.

Werden die Frästeile komplizierter, benötigt der Dienstleister zu der technischen Zeichnung CAD Daten.

Gleiches gilt für 3D Druck-Dienstleister. Je nach Verfahren, mit welchem der Dienstleister Deine Teile druckt, benötigt er CAD Daten in einem bestimmten Datei-Format. Welches Datei Format das ist, hängt vom 3D Druckverfahren ab.

Möchtest Du Dir etwas aus dem Lasercuter ausschneiden lassen, ist eine Zeichnung in einem bestimmten Datei Format nötig.

Wie Du siehst, geht es nicht ohne CAD Kenntnisse.

Hast Du noch keine Erfahrungen im Umgang mit CAD Programmen? Dann lies Dir durch, welches CAD Programm Du als Einsteiger leicht händeln kannst.

Wenn Du alle Daten für Deine Teile zusammen hast, sind die nächsten Schritte einfach.

Hochladen.

Preis erhalten.

Preis checken.

Auftrag erteilen.

Und der Dienstleister beginnt mit seiner Arbeit.

Im Vergleich zu den offenen Werkstätten, stellen Fachkräfte und Profimaschinen Deine Teile her.

Preislich macht das Deine Teile teurer. Du bekommst nicht das Know-how, welches Du beim Selberherstellen erlangst. Kannst Dich dafür aber voll und ganz auf Dein eigentliches Projekt konzentrieren.

Mein guter Rat an Dich.

Mir ist neben der Erstellung und Umsetzung meiner Projekte immer der Kontakt zu genialen Menschen wichtig. Diese Menschen inspirieren mich und geben mir Anreize und neue Ideen für meine nächsten DIY-Projekte.

Gleichzeitig inspiriere ich diese Menschen mit meiner Idee.

Genau dieser Austausch ist für mich das faszinierende an FabLabs und Makerspaces.

Habe ich mal keine Zeit für meine DIY-Projekte, sei es wegen der Arbeit oder der Familie, greife ich gerne auf Fertigungsdienstleister zurück.

Mein Rat an Dich, schaue nach einem Makerspace oder FabLab in Deiner Nähe und Besuche es.

Danach bist Du begeistert von diesem Ort. Wenn nicht, gibt es für Dich die Fertigungsdienstleister.

Hier ist Platz für Deine Gedanken, schreibe sie einfach auf!